Die weitere Umgebung von la Bianchina

 

San Vito in Monte war vor langer Zeit ein Kurort. Die Quelle führt eisenhaltiges Wasser und es ist noch immer möglich sie zu besuchen.

 

Das Rathaus von San Venanzo ist in der neu restaurierten Villa Faina beheimatet, die in der Mitte eines Parks liegt. Dort kann man das Vulkan-Museum besuchen, wo man alles über den Vulkan von San Venanzo erfährt. Danach bietet sich ein ausgedehnter Spaziergang rund um den Vulkan an. Es gibt da auch ein kleines, anheimelndes Gemeindeschwimmbad mit herrlich frischem und weichem Wasser vom Berg.

 

Sehr reizvoll, wenn man irgendwo hinfahren will, ist, dass es nie notwendig ist eine Schnellstraße zu nehmen. Man kommt auf Landesstraßen wirklich überall hin. Auf diesen kleinen Sträßchen kann man wunderbar mit dem Rad fahren, wenn man bergauf die richtige Übersetzung hat. Für Mountainbiker gibt es spezielle Routen. Man kann auch wunderschöne Ausfahrten mit dem Motorrad machen. So liegt zwischen Orvieto und Marsciano die Straße der tausend Kurven, berühmt unter den italienischen Motorradfahrern, die aus ganz Italien hierher kommen, um sich in diese Kurven zu legen.

 

In Collelungo, einem Nachbarort, wird derzeit ein ganz besonderer Weinkeller restauriert. Von seiner Art gibt es nur drei in ganz Europa.

 

In Marsciano, einem etwas größeren Ort, der eine halbe Fahrstunde entfernt liegt, findet jeden Montag am Vormittag ein Markt statt. Dort gibt es unter anderem ausgezeichneten Käse zu kaufen.

 

La Scarzuola liegt etwa 20 Fahrminuten entfernt. Es ist ein Kloster, 1218 von Franz von Assisi gegründet, das in den fünfziger Jahren von Tomaso Buzzi, einem italienischen Architekten gekauft wurde und der hier seine Traumstadt erschaffen hat. Abgesehen von Führungen (Dauer ca. zwei Stunden) gibt es da auch regelmäßige Aufführungen im Freien, wofür sich dieser Ort perfekt eignet.

 

In Montecastello di Vibio, einem bezaubernd restauriertem Dorf, kann man das kleinste Theater der Welt besuchen: Teatro la Concordia. Regelmäßig sind hier Vorstellungen zu sehen.

 

Und dann gibt es da natürlich die großen Touristenattraktionen, wie den Dom von Orvieto, die Galerien und den Brunnen von Perugia, die Kirche des Hl. Franz von Assisi, die vom Erdbeben 1997 zerstört wurde, aber jetzt in ihrem alten Zustand wieder hergestellt ist.

 

Auch den Freunden der Musik hat Umbrien eine Menge zu bieten. So findet in den vielen Burgen und Schlössern im Umkreis das Musikfestival Musica per i Borghi statt, das jeden Sommer aufs Neue veranstaltet wird. Er gibt aber auch das Lago Trasimeno Blues Festival, das berühmte Perugia Jazz Festival und das Orvieto Winter Jazz Festival.

 

Sind Sie ein Feinschmecker, dann gibt es viele Orte zu finden wo Sie Ihre Finger beim Essen ablecken werden. In dieser Region sind schwarze Trüffel, Wildschwein, hausgemachte Pasta und torta al testo ein absolutes Müssen.

 

Und wen plötzlich das Verlangen überkommen sollte einen Tag am Strand oder hoch in den Bergen zu verbringen, dann können wir gerne einen Weg zeigen, der ihn in zweieinhalb Fahrstunden dorthin bringt, ohne dass es nötig ist eine Autobahn zu sehen.